Es gibt viele Gründe für Stoff am Babypopo:

  • Stoffwindeln verursachen deutlich weniger Müll als Plastikwindeln
  • Sie sind atmungsaktiver als Einmalwindeln und daher besonders für Kinder mit empfindlicher Haut geeignet
  • „Stoffys“ sparen Geld. Auf die gesamte Wickelzeit gerechnet sind sie günstiger als Wegwerfwindeln – und Geschwister können sie weitertragen.
  • Bunte Farben, fröhliche Muster und wunderbar weiche Stoffe: Wickeln mit Stoff macht einfach Spaß
  • Stoffwindeln sind auslaufsicher. Während Wegwerfwindeln bei Vielpieslern nachts oft an ihre Grenzen kommen, kann die Saugkraft bei Stoffys individuell an das Kind angepasst werden. Auch die berühmt-berüchtigten „Kackplosionen“ bei Stillbabys verhindern Stoffwindeln dank anschmiegsamer Rückenbündchen zuverlässig.

Sind Stoffwindeln praktisch?

Moderne Stoffys sind genauso einfach anzuwenden wie Wegwerfwindeln. Nur landen sie nach dem Tragen nicht im Müll sondern im Wäschesack oder in der Nasstasche. Je nachdem wie groß der Windelvorrat ist, fallen bei einem Kind etwa zwei bis drei Waschgänge pro Woche an. Anders als früher müssen moderne Stoffwindeln nicht in die Kochwäsche. Das 60-Grad-Programm reicht für eine hygienische Reinigung völlig aus. Viele Windeln dürfen anschließend sogar in den Trockner.